Zuständigkeit des Landwirtschaftsgerichts für einen Erbscheinantrag bei Eintragung eines Hofvermerks im Grundbuch

Die Zuständigkeit für die Entscheidung über einen Erbscheinantrag liegt gemäß § 18 Abs. 2 HöfeO ausschließlich beim Landwirtschafts- und nicht beim Nachlassgericht, wenn zum Zeitpunkt des Erbfalls ein Hofvermerk im Grundbuch eingetragen war. Das bekräftigt das Oberlandesgericht Braunschweig in seinem Beschluss vom 29.06.2021, Az.: 3 W 32/21.

Der erstgeborene Sohn der Erblasserin, welche insgesamt vier Kinder hatte, beantragte bei dem Nachlassgericht einen Erbschein. Zum Zeitpunkt des Erbfalls war noch ein Hofvermerk im Grundbuch eingetragen. Die Erblasserin selbst hatte den Grundbesitz ihrerseits als Vorerbin ihres vorverstorbenen Ehemanns erhalten. Im Rahmen eines gemeinschaftlichen privatschriftlichen Testaments hatten sich die Eheleute gegenseitig zum Hofvorerben eingesetzt und für den Längstlebenden festgelegt, dass dieser aus dem Kreise der Abkömmlinge den Hoferben bestimmt. Nach dem Tod des Ehemannes hatte die Erblasserin versucht eine Löschung des Hofvermerks im Grundbuch herbeizuführen. Sie blieb damit jedoch erfolglos und beantragte selbst ein Hoffolgezeugnis, welches ihr auch erteilt wurde. Erst nachdem schließlich auch die Erblasserin verstorben war, löschte das Grundbuchamt auf Anregung der vier Kinder der Erblasserin und auf Ersuchen des Landwirtschaftsgerichts den Hofvermerk aus dem Grundbuch. Die Hofeigenschaft war zwischenzeitlich entfallen. Der Kläger beantragte daraufhin beim Nachlassgericht einen auf alle vier Kinder zu je ¼ lautenden allgemeinen Erbschein mit der Begründung, dass ein Hof gemäß der Höfeordnung nicht mehr vorliege. Das Nachlassgericht verwies darauf, dass es sich zum Todeszeitpunkt noch um einen Hof gehandelt habe und es deshalb für den Antrag nicht zuständig sei. Dagegen erhob der Antragsteller Beschwerde. Der Hofbetrieb sei bereits vor dem Tod der Erblasserin eingestellt und sämtliche zum Hof gehörende Maschinen veräußert worden. Die Hofstelle sei seitdem insgesamt in keinem hoffähigen Zustand, sodass bereits seit mehreren Jahren die Voraussetzungen für den Wegfall der Hofeigenschaft vorgelegen haben, die Regelungen der Höfeordnung seien deshalb nicht mehr anwendbar.

Die Beschwerde blieb ohne Erfolg. Das Oberlandesgericht Braunschweig teilt die Auffassung des Nachlassgerichts. Das Nachlassgericht sei für den Erbscheinantrag nicht zuständig. Die Zuständigkeit läge ausschließlich beim Landwirtschaftsgericht. Zum Zeitpunkt des Erbfalls sei noch ein Hofvermerk eingetragen gewesen. Gem. § 18 Abs. 2 HöfeO ist das Landwirtschaftsgericht für die Entscheidungen der Frage zuständig, wer kraft Gesetzes oder kraft Verfügung von Todes wegen Hoferbe eines Hofes geworden ist, und für die Ausstellung eines Erbscheins oder eines Europäischen Nachlasszeugnisses. Dies umfasse auch die Zuständigkeit für die Erteilung eines Erbscheins, der ausschließlich hoffreies Vermögen betrifft (BGH, Beschluss vom 8. Juni 1988 – I ARZ 388/88; BGHZ 104, 363-369). Nach § 18 Abs. 2 HöfeO ist es für die Begründung der Zuständigkeit des Landwirtschaftsgerichts ausreichend, dass zum Nachlass eine Besitzung gehört, für die im Zeitpunkt des Erbfalls ein Hofvermerk eingetragen war. Dies gelte auch, wenn die Hofeigenschaft zum Zeitpunkt des Erbfalls außerhalb des Grundbuchs entfallen ist. An der Zuständigkeit des Landwirtschaftsgerichts ändert auch der Umstand nichts, dass der Hofvermerk nach dem Erbfall von Amts wegen gelöscht wurde und zwischen den Beteiligten Einigkeit bestehe, dass im Zeitpunkt des Erbfalls kein Hof vorhanden war oder dass die äußeren Umstände gegen das Bestehen eines Hofes im Zeitpunkt des Erbfalls sprechen. Nach Auffassung des OLG Braunschweig sei ausschließlich an das formale Kriterium der Eintragung des Hofvermerks im Grundbuch zum Zeitpunkt des Erbfalls anzuknüpfen. Die Anknüpfung an das formale Kriterium des Hofvermerks sei auch sinnvoll, denn mit ihm sei ohne weiteres feststellbar, ob ein Hof zu einem bestimmten Zeitpunkt vorliege oder nicht. Überdies entspräche diese Anknüpfung der Intention des Gesetzgebers, Streitigkeiten im Zusammenhang mit höferechtlichen Rechtsverhältnissen grundsätzlich der Entscheidungskompetenz der sachnäheren Landwirtschaftsgerichte zu überlassen, den sie vorbehaltlich seien. Im vorliegenden Fall könne daher auch dahinstehen, ob die Hofeigenschaft bereits vor Eintritt des Erbfalls außerhalb des Grundbuchs weggefallen ist, denn sowohl zum Zeitpunkt des Vor- als auch des Nacherbfalls war formal ein Hofvermerk im Grundbuch eingetragen. Die Frage der Zuständigkeit des Nachlassgerichts bzw. Landwirtschaftsgerichts richte sich allein danach, ob zum Zeitpunkt des Erbfalls ein Hofvermerk eingetragen gewesen sei. Ob dessen materielle Voraussetzungen noch vorgelegen haben, sei nicht entscheidend.

Wünschen Sie weitere Informationen?

Veröffentlicht unter Agrarrecht | Kommentar hinterlassen

Höfeordnung Rheinland-Pfalz: Keine Nachabfindung beim Verlust der Hofeigenschaft außerhalb des Grundbuchs

Auch die rheinland-pfälzische Höfeordnung privilegiert den Hoferben. Der muss den weichenden Erben Hofabfindung zahlen, die sich aber nicht am Verkehrswert des landwirtschaftlichen Betriebes, sondern am Ertragswert orientiert, der regelmäßig deutlich geringer ist als der Verkehrswert. Im Gegenzug können die weichenden Erben Nachabfindung auf der Grundlage des Verkehrswertes fordern, wenn der Hofnachfolger die landwirtschaftliche Besitzung innerhalb von 15 Jahren nach dem Erbfall oder der Hofübergabe veräußert oder wenn es innerhalb von 15 Jahren zur Löschung in der Höferolle kommt (§ 26 HO-RhPf). Dies gilt allerdings nicht, wenn der Hof zwar die Hofeigenschaft „außerhalb des Grundbuchs“ verliert, aber nicht in der Höferolle gelöscht wird. Eine Ausdehnung von § 26 HO-RhPf auf den Wegfall der Hofeigenschaft außerhalb des Grundbuchs ist nicht zulässig. Das stellt das Pfälzische Oberlandesgericht Zweibrücken in seinem Beschluss vom 20.01.2021 – 5 U 108/20 klar.

Die Mutter der Kontrahenten hatte einem ihrer Söhne den in der Höferolle eingetragenen Hof im Wege vorweggenommener Erbfolge übertragen. Der Hofnachfolger zahlten seinem Bruder die gebotene Hofabfindung, orientiert am Ertragswert. Damit war der Bruder nicht zufrieden. Er meinte, die landwirtschaftliche Besitzung habe „außerhalb des Grundbuchs“ die Hofeigenschaft verloren, weil sein Bruder, der Hofnachfolger, in erheblichem Umfang Flächen an Dritte verpachtet habe. Das sei mit der Löschung in der Höferolle vergleichbar. Für diesen Fall gewähre § 26 der Rheinland-Pfälzischen Höfeordnung (HO-RhPf) einen Nachabfindungsanspruch. Allerdings setzt die Löschung in der Höferolle einen Antrag des Höfeausschusses voraus, der nur dann ergeht, wenn er nach sorgfältiger Prüfung zu dem Ergebnis kommt, dass eine schutzwürdige landwirtschaftliche Besitzung nicht mehr vorliegt. Um sein Vorhaben zu unterstreichen, regte der Bruder gegenüber dem Höfeausschuss an, auf die Löschung des Hofes in der Höferolle hinzuwirken.

Der Höfeausschuss wollte dem Ansinnen des Bruders nicht folgen. Auch bei dem Landgericht und dem Oberlandesgericht fand der Kläger keine Unterstützung für sein Anliegen. Das Pfälzische Oberlandesgericht betont im Beschluss vom 20.01.2021, dass die klare gesetzliche Regelung in § 26 HO-RhPf nicht im Wege richterlicher Rechtsfortbildung auf den Fall anzuwenden ist, dass die Besitzung die Hofeigenschaft „außerhalb des Grundbuchs“ verloren hat. Darauf, ob die landwirtschaftliche Besitzung, so wie von dem Bruder behauptet, die Hofeigenschaft tatsächlich „außerhalb des Grundbuchs“ verloren hatte, kam es nicht mehr an. Dagegen sprach bereits, dass der Höfeausschuss eine Löschung in der Höferolle nicht befürwortet hatte.

Wünschen Sie weitere Informationen?

Veröffentlicht unter Agrarrecht | Kommentar hinterlassen

Einziehung eines öffentlichen Feld- und Waldweges

Die Widmung eines Straßengrundstücks als öffentliche Straßenfläche erstreckt sich grundsätzlich auf die gesamte Fläche des Grundstücks, sofern es im Bestandsverzeichnis ausdrücklich als eigene Flurnummer aufgeführt ist. Dies bestätigte der Bayerische Verwaltungsgerichtshof mit seinem Beschluss vom 07.01.2020, Az.: 8 ZB 19.888.

Der Eigentümer eines Grundstücks, das im Bestandsverzeichnis der beklagten Gemeinde als Teilstück eines Straßenzugs „Weg von der Bundesstraße … über … nach…“ eingetragen ist, begehrte mit seiner Klage die Einziehung eines öffentlichen Feld- und Waldwegs, soweit dieser über sein Grundstück verlaufe. Der streitgegenständliche Straßenzug war ursprünglich als öffentlicher Feld- und Waldweg eingeteilt, Weiterlesen

Veröffentlicht unter Agrarrecht | Kommentar hinterlassen

Geschwefelter Traubenmost in Fruchtsäften ist unzulässig

Es ist unzulässig ein alkoholfreies Getränk aus Traubensaft, Traubenmost und Kohlendioxid herzustellen, wenn der Traubenmost mit bis zu 200 mg/l Schwefel versetzt ist.

Die Verwendung von Schwefeldioxid oder Sulfid ist nach der Verordnung (EG) Nr. 1333/2008 von bis zu 200 mg/l zwar für alkoholfreie Produkte zulässig ist, jedoch nur für die alkoholfreien Entsprechungen von Wein, die durch Entzug des Alkohols nach der Gärung hergestellt werden. Die Bezeichnung „alkoholfreie Entsprechung“ umfasst alle Produkte, die keinen Alkohol enthalten oder deren vorhandener Alkoholgehalt 1% nicht erreicht. Dies entschied Weiterlesen

Veröffentlicht unter Agrarrecht | Kommentar hinterlassen

Herstellung eines Bestattungswaldes innerhalb eines Jagdbezirks zulässig

Die für die Anlage eines Bestattungswaldes innerhalb eines Jagdbezirkes erteilte Baugenehmigung ist zulässig. Insbesondere liegt darin kein Verstoß gegen das Rücksichtnahmegebot. Dies entschied das Oberverwaltungsgericht Lüneburg mit seinem Urteil vom 17.04.2019, Az.: 1 ME 32/19.

In dem zu entscheidenden Fall hatte sich eine Jagdgenossenschaft gegen eine der Gemeinde erteilte Baugenehmigung zur Anlage eines Bestattungswaldes in ihrem Jagdbezirk gewandt, da sie sich dadurch in ihrer Möglichkeit zur Jagdausübung beeinträchtigt sah. Die Gemeinde wollte auf der insgesamt 2700 ha großen Fläche des Jagdbezirks eine gut 5 ha große Teilfläche als Bestattungswald Weiterlesen

Veröffentlicht unter Agrarrecht | Kommentar hinterlassen

Widerruf der Schenkung eines Hofgrundstücks wegen groben Undanks des Beschenkten

Der Widerruf einer Schenkung gemäß § 530 BGB setzt objektiv eine Verfehlung des Beschenkten von gewisser Schwere voraus. Darüber hinaus muss die Verfehlung auch in subjektiver Hinsicht Ausdruck einer Gesinnung des Beschenkten sein, die in erheblichem Maße die Dankbarkeit vermissen lässt, die der Schenker erwarten kann. So der Bundesgerichtshof in seinem Urteil vom 22.10.2019, Az.: X ZR 48/17.

Ein Landwirtsehepaar hatte im Jahr 1994 ihrem Sohn mehrere Grundstücke sowie Grundstücksanteile übertragen; darunter auch einen Miteigentumsanteil an ihrem Hofgrundstück. Auf dem Hofgrundstück behielt sich das Landwirtsehepaar ein lebenslanges Wohnrecht an einer Wohnung vor. Im Gegenzug für den Erhalt der Schenkung verpflichtete sich der Sohn, nach dem Tod des Längstlebenden seiner Eltern an seine Geschwister innerhalb von zwei bis drei Jahren einen Betrag von 400.000 DM zu zahlen. In den Jahren nach der Hofübergabe kam es immer wieder zu Streitigkeiten zwischen den Eltern und ihrem Sohn. Diese waren erst lediglich verbaler Art, zum Schluss auch körperlich. Im Jahr 2006 kam es schließlich zu einem Vorfall, der zum Streitfall führte. Während eines erneuten Streits zwischen Vater und Sohn stieß Weiterlesen

Veröffentlicht unter Agrarrecht | Kommentar hinterlassen

Haftungsverteilung bei Kollision mit landwirtschaftlichem Gespann

Die Haftung eines Autofahrers tritt bei einer Kollision mit einem überbreiten landwirtschaftlichen Gespann auf einer schmalen Straße ohne Fahrbahnmarkierungen nicht hinter der Haftung des Landwirten für die von dem Gespann ausgehenden Betriebsgefahr zurück, wenn der Landwirt sein Fahrzeug so weit nach rechts steuerte, wie es tatsächlich möglich ist. Dies entschied das Oberlandesgericht Celle in seinem Urteil vom 04.03.2020, Az.: 14 U 182/19.

Im September 2017 kam es bei Dunkelheit auf einer 4,95 m breiten Gemeindestraße ohne Fahrbahnmarkierungen zu einer Kollision zwischen einem PKW und einem 2,95 m breiten landwirtschaftlichen Gespann (Schlepper und Anhänger). Der Sohn des Eigentümers des Schlepper war auf der besagten Straße mit einer Geschwindigkeit von 25 bis 35 km/h unterwegs, als ihm der PKW der Geschädigten mit einer Geschwindigkeit von 75 bis 85 km/h entgegenkam. Die auf der Straße zugelassene Höchstgeschwindigkeit lag bei 80 km/h. In einer leichten Rechtskurve stieß der PKW Weiterlesen

Veröffentlicht unter Agrarrecht | Kommentar hinterlassen

Stundung eines Pflichtteils

Ein Erbe kann gemäß § 2331a BGB zwar Stundung des Pflichtteils verlangen, wenn die sofortige Erfüllung des gesamten Anspruchs für den Erben eine unbillige Härte darstellen würde, jedoch kommt eine Stundung nicht in Betracht, wenn absehbar ist, dass der Erbe auch durch Stundung nicht in die Lage versetzt wird, sich jemals die Mittel zur Erfüllung des Pflichtteilsanspruchs zu verschaffen. Dies entschied der 3. Zivilsenat des Oberlandesgericht Rostock mit seinem Urteil vom 20.06.2019, Az.: 3 U 32/17.

In dem vom Oberlandesgericht zu entscheidenden Fall hatte der Erblasser seine Enkelin zur Alleinerbin seines Vermögens eingesetzt, wobei zum wesentlichen Vermögenswert des Nachlasses ein bebautes Grundstück Weiterlesen

Veröffentlicht unter Agrarrecht | Kommentar hinterlassen

Keine Entschädigung nach Wildunfall für Begehungsscheininhaber

Jäger, die einen Jagdschein in Form eines sog. „Begehungsschein“ besitzen, sind sowohl bei der Jagdausübung als auch bei Tätigkeiten, die der Jagdausübung unmittelbar sachlich zuzuordnen sind, als sog. Jagdgäste nicht nach § 4 Abs. 2 Nr. 1 SGB VII gesetzlich unfallversichert. Daher besteht auch im Falle eines Wildunfalls bei der Hin- oder Rückfahrt zur und von der Jagdausübung kein Entschädigungsanspruch des Begehungsschein-Inhabers gegenüber seiner Versicherung, Weiterlesen

Veröffentlicht unter Agrarrecht | Kommentar hinterlassen

„Hauptkultur“ – Was ist das?

Unter dem Begriff der Hauptkultur versteht man bei mehreren während des gleichen Vegetationszeitraums nacheinander auf der gleichen Fläche angebauten Folgekulturen jene Kultur, die den höchsten Produktionswert aufweist, so Art. 45 Abs. 9 Unterabs. 1 S. 1 der Delegierten Verordnung (EU) Nr. 639/2014. Bei annähernd gleichen Produktionswerten verschiedener Kulturen, ist die Kultur, die den Boden am längsten beansprucht, als Hauptkultur zu betrachten. So das Oberverwaltungsgericht Lüneburg in seinem Beschluss vom 28.02.2020, Az.: 10 LA 371/18.

Im vom Gericht zu entscheidenden Fall hatte ein Landwirt die Agrarförderung für eine Fläche beantragt, auf welcher er ein Winterroggen-Wicken-Gemenge mit einer Untersaat von Gras aufgebracht hatte. Die Agrarförderung wurde ihm jedoch nicht gewährt. Nach Auffassung der Bewilligungsbehörde sei die die Fläche keine ökologische Weiterlesen

Veröffentlicht unter Agrarrecht | Kommentar hinterlassen